Advent: Tsa ist da!

Am dritten Adventwochenende findet sich Tsa im Downloadbereich und macht damit die Zwölfe voll. Außerdem habe ich auch eine neue persönliche Lieblingsliturgie. Und das, obwohl ich mit Tsa meine liebe Mühe hatte. Denn einerseits habe ich am Spieltisch noch überhaupt keine Erfahrungen mit Tsageweihten, andererseits sind viele Aspekte der Tsa ziemlich abstrakt: Jeder kann sich Liturgien zum Aspekt Licht oder Feuer ausdenken, aber wie sieht es mit Erneuerung aus? Das nicht einfach, wenn es nicht vollkommen vage bleiben soll…

Doch zuerst zu den Fertigkeiten: Friede und Neubeginn. Friede ist die Fertigkeit der Pazifisten und Friedensstifter und enthält Liturgien zur Verteidigung, Beruhigung und gegenseitigen Verständigung. Neubeginn widmet sich hingegen eher den Freidenkern und Bilderstürmern, aber auch den Hebammen. Hier findet sich also ein buntes Sammelsurium an Liturgien, wie sie nur bei Tsa zusammenkommen können – Geburtssegen, körperliche Verwandlungen und geistige Freiheit. Darunter sind natürlich auch einige Neuschöpfungen.

Yun_Shouping,_Magnolias
Erwachen der Gärten von Sinoda des Tsageweihten Junshouziber
  • Gabe der Ewigjungen (Friede): In deiner Hand wächst eine Frühlingsblume. Sie verleiht dem Träger +1 auf Menschenkenntnis und verwelkt wenn er sich gegen Tsa versündigt oder einer Person begegnet, die ihm feindlich gesonnen ist. Die Liturgie soll gerade auch naive Tsageweihte vor den Heimtücken der Welt warnen.
  • Unschuldiger Geist (Neubeginn): Der Gesegnete verliert alle Erinnerungen, aber auch alle Eigenheiten wie Vorurteile oder Charakterschwächen. Damit kann er in Ruhe eine Entscheidung treffen, die sich meistens als richtig erweist (der Spieler kann den SL um einen Hinweis bitten).

Beide Liturgien sind eher fluffig. Das bedeutet nicht, dass Tsa nur fluffige Liturgien bekommt. Allerdings sind viele der nützlicheren Liturgien schon von anderen Göttern bekannt. Dabei gibt es aber eine Ausnahme, und das ist meine schon vorhin angesprochene Lieblingsliturgie. *trommelwirbel*

  • Tsas Lebensschutz (Friede und Neubeginn): Mit diesem Segen kann ein Tsageweihter jemanden vor dem Tod schützen. Stirbt der Gesegnete, erscheint ein überraschend stabiles Ei an einem Ort in der Nähe. Aus diesem Ei schlüpft nach einer Stunde der Gesegnete und wächst innerhalb einer Woche auf seine ursprüngliche Größe. Sein Aussehen ist dasselbe wie zuvor, kleine Änderungen wie eine bunte Haarsträhne oder ein Mal auf der Haut sind aber wahrscheinlich.

Diese Liturgie ist deswegen meine Lieblingsliturgie, weil sie Spielnutzen und Stimmigkeit wunderbar vereint. Die Wirkung ist mächtig und einzigartig, wegen der doch recht hohen Kosten und der folgenden Wachstumsphase aber nicht übermächtig. Zugleich transportiert sie gleich mehrere Aspekte der Göttin: Schutz des Lebens, Neubeginn, Wachstum, Geburt. Gemeinsam mit der einzigartigen Wirkungsweise sorgt das dafür, dass der Einsatz von Tsas Lebensschutz garantiert im Gedächtnis bleibt.

Zusätzliche Idee für gemeine Spielleiter: Gebt eurer Heldengruppe einen ominösen und scheinbar nutzlosen Tsasegen mit auf die Reise und tötet dann den gesegneten Helden. Und während der geschockte Spieler gerade über einen neuen Helden nachdenkt und die Mithelden das Begräbnis organisieren, schlüpft der alte Held wieder aus dem Ei.

Das ist natürlich nur so eine Idee, ich selbst würde so etwas natürlich nie machen…

Liebe Grüße,
Curthan

 

 

Advertisements

2 Gedanken zu “Advent: Tsa ist da!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s